Umweltminister Habeck verleiht
Dithmarscher Innovationspreis 2012 „Plietsche Lüüd“

preistraeger2013
Gabriele Rolfs und Eckhard Koch von der Grundschule
Buchholz-Kuden erhielten den Bildungspreis aus den
Händen von Minister Dr. Robert Habeck.


Der 2012 erstmals ausgeschriebene 1. Dithmarscher Innovationspreis „Plietsche Lüüd“ wurde am 6. März im mariCUBE in Büsum von Dr. Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume verliehen. Mit der Auszeichnung wurden Initiativen in Unternehmen, Kommunen, Bildungseinrichtungen sowie den Bereichen Ehrenamt und Familie ausgezeichnet, die innovativ die Weiterentwicklung der Region und seiner Bewohner vorantreiben. Dieses Jahr war der Preis mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Umweltminister Habeck erklärte: „Ich freue mich sehr über diesen ersten großen Erfolg des Projektes „LandZukunft“ und gratuliere den vier Preisträgern herzlich. Mit diesen Konzepten zeigen die Dithmarscher, welche Stärken und Potentiale in ihrer Region stecken. Ich bin sicher, dass wir mit der Preisverleihung noch viele weitere Plietsche Lüüd im Kreis ermutigen können, sich in den nächsten zwei Jahren an „LandZukunft“ zu beteiligen. Die Teilnahme des Kreises Dithmarschen am Modellprojekt zeigt Wirkung: Der Kreis nutzt die Chance, die Wertschöpfung nachhaltig zu stärken. Das ist für diese strukturschwache Region von besonderer Bedeutung.“

Der Minister übergab im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung die von dem bildenden Künstler Dieter Koswig entworfene Plastik an die vier Sieger des Wettbewerbs.

In der Kategorie Bildungspreis erhielt die Grundschule Buchholz-Kuden mit dem Projekt Mini Mint ein Preisgeld von 5.000 Euro. Die Schule fördert gemeinsam mit den Eltern im Nachmittagsbereich interessierte Kinder in Naturwissenschaften. Der Mini Mint Club nahm bereits 2011/12 erfolgreich an Wettbewerben teil.

In der Kategorie Gesellschaftspreis gewann der Rotary Club Heide mit dem Projekt „Eine gemeinsame Zukunft für Dithmarschen. Förderung von Sprache, Bildung und Sozialverhalten für Kinder von Eltern mit Migrationshintergrund“ ein Preisgeld von 2.500 Euro. Der Rotary Club Heide hat mit großem ehrenamtlichem Engagement an der Kita Morgenstern und der St. Georg Schule Sprachunterricht für rund 20 Kinder und Mütter mit Migrationshintergrund konzipiert und durchgeführt.

Den Unternehmenspreis Talenteförderung gewannen die Deutsche Amphibolin Werke GB Meldorfer Flachverblender + GMS Meldorf mit dem Projekt „Gelebte Kooperation – Vom Rohstoff zum fertigen Produkt“. Der Preis war mit 5.000 Euro dotiert. Das Unternehmen hat vor der Schaffung einer Ausbildungsstelle über das Programm „Kooperation Schule Wirtschaft“ der IHK Kontakt mit der Gemeinschaftsschule Meldorf aufgenommen. Mitarbeiter konzipierten einmal wöchentlich stattfindenden Unterricht für 20 Schülerinnen und Schüler im neu dafür eingerichteten Schulungsraum des Unternehmens.

Den Innovationspreis erhielt das Unternehmen Westhof Bio GmbH & Co. KG für das Projekt „Energie- und Nährstoffkreislauf“. Für sein Engagement erhielt der Betrieb 2.500 Euro. Das Unternehmen hat über viele Jahre Erfahrung im Anbau Vermarktung und Verarbeitung von Biogemüse entwickelt und 2012 ein Bio-Gewächshaus mit einen Fläche von vier Hektar errichtet. Das Unternehmen entwickelt sich konsequent weiter um den Energieverbrauch zu reduzieren und biologische Lebensmittel und Energiearten wie Biogas und –dünger zu produzieren.

Das Preisgeld wurde zur Verfügung gestellt von den Sitftungspaten egeb Wirtschaftsförderung, IHK Flensburg, Kreis Dithmarschen, Raiffeisenbank e.G. Heide, Sparkasse Westholstein und dem Unternehmensverband Unterelbe-Westküste e.V.

In der Jury wirkten mit:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Block (Rotary Club Heide), Inken Boyens (Boyens Medien), Dr. Franciscus Colijn (Helmholtz Zentrum Geesthacht), Thomas Gerber (Raffinerie Heide), Prof Dr. Hanno Kirsch (Fachhochschule Westküste), Dr. Jörn Klimant (Kreis Dithmarschen), Jan Peters (Lions Club Dithmarschen), Hermann-Josef Thoben (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) und Telsche Ott (IHK Flensburg).